Zurück (zu Teil 1)

IMG_20190426_0855_i mobility rallye stuttgart_mortimer hydrochan_toyota mirai_auto motor und sport_harald koepke moderator_jochen knecht chefredakteur_lautsprecher präsentation rot brille bart

26. April 2019 – 09:37

Nach dem Briefing vom Chefredakteur von auto motor und sport starten die ersten TeilnehmerInnen Richtung Schloss Weitenburg schon los.  Bei dieser Rallye geht es nicht um Geschwindigkeit sondern um Geschicklichkeit.  Neben dem 150 km-weiten Fahrziel, nämlich wieder zum Ausgangspunkt zurückzugelangen, müssen auch einige Disziplinen absolviert werden.  Wie zum Beispiel das elektrische Gabelstaplerfahren.

IMG_20190426_0953_i mobility rallye stuttgart_mortimer hydrochan_toyota mirai_auto motor und sport_gabelstapler still rx20-20 grau elektrisch orange

Bernd und ich lernen erst einmal das Auto kennen.  Wir probieren alle Knöpfe aus, lesen nebenbei das “Roadbook”, wechseln uns ab beim Fahren, schreiben Kilometerstand und Uhrzeit nieder und versuchen die diversen Stationen am Wege für weitere Disziplinen zeitnahe zu erreichen und alle Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten; Porsche und Jaguar überholen uns.

IMG_20190426_1534_i mobility rallye stuttgart_mortimer hydrochan_toyota mirai_auto motor und sport_vorne seite hinten schräg_k mi 580e weiß auto

Der Toyota Mirai (Baujahr 2013) ein Fahrzeug mit elektrischem Antrieb dessen Stromzufuhr hauptsächlich über eine Brennstoffzelle verläuft und nebensächlich von einer Batterie.  Die Brennstoffzelle läßt Wasserstoff (führen wir in Tanks im Wagen mit) und Sauerstoff (wird aus der Umgebungsluft angesaugt) miteinander reagieren.  Es entstehen Strom, Wärme und Wasser/H2O.   Der Bordcomputer zeigt unseren Verbrauch mit 1,3 Kilogramm pro 100 Kilometer an.

IMG_20190426_1136_i mobility rallye stuttgart_mortimer hydrochan schulz_toyota mirai_armaturen_bordcomputer bildschirm schwarz_km kg score eco fahrweise für gute fc-anzeige nutzen 55 100

Weiterlesen